Millionengrenze durchbrochen

Die Zahl der Leiharbeitnehmer hat im vorigen Jahr erstmals die Marke von einer Million überschritten. Im Juni 2016 waren 1,006 Millionen Leiharbeiter sozialversicherungspflichtig oder als haupterwerbliche Minijobber beschäftigt, wie aus einer Bilanz der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervorgeht

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach kritisiert die Entwicklung der
Beschäftigtenzahlen in der Leiharbeit:
„Eine Million Leiharbeiter sind kein Grund zum Feiern. Seit der Reform im Jahre
2005 hat sich die Zahl der Leiharbeiter mehr als verdreifacht. Dies ist kein Erfolg, sondern oft eine Einbahnstraße in Richtung prekäre Beschäftigung, weil unsicher und viel zu oft zu schlecht bezahlt. Dabei haben mehr als 2/3 der Leiharbeiter eine abgeschlossene Berufsausbildung. 72 Prozent der Leiharbeitsverträge enden bereits vor Ablauf von 9 Monaten.“

link pdf zum Blickpunkt Arbeitsmarkt | Januar 2017

der Bundesagentur für Arbeit: Aktuelle Entwicklungen der Zeitarbeit