Leiharbeit in Klasse Zwei

Vom Leiharbeiter zum Arbeitnehmer im Werkvertrag

Zum Beispiel bei Airbus in Hamburg: Hier wurden hunderte Leiharbeiter „abgemeldet“. Arbeitspakete werden vergeben. Leiharbeiter können daran weiter arbeiten, allerdings mit einem Vertrag bei einem Dienstleister – für viel weniger Geld und zu schlechteren Bedingungen.

Alles nur Einzelfälle? Nein!

Viele Fälle aus Norddeutschland zeigen, dass Werkverträge auch in der Metall- und Elektroindustrie – auf Werften, in der Windkraftbranche und auch in der Luft- und Raumfahrtindustrie – auf breiter Front genutzt werden, um Löhne zu drücken. Es gibt zweifelhafte Vertragskonstruktionen. Tarifliche und auch gesetzliche Standards werden unterlaufen. Teilweise geht es auch um kriminelle Strukturen. Das „Dossier Werkverträge“, herausgegeben vom IG Metall Bezirk Küste, liefert dazu Beispiele aus allen fünf norddeutschen Bundesländern.

„Dossier Werkverträge“ der IGM Küste; zum Download im Internet unter

http://www.cms.igmetall-kueste.de/files/D_a268803622.pdf