ZeitarbeiterInnen - Ohne Organisation Machtlos

Ein Forum der IG Metall
Aktuelle Zeit: 29.03.2020, 18:43

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 20.01.2013, 18:17 
Offline

Registriert: 14.12.2012, 12:43
Beiträge: 88
Hier eine ganz wichtige Information an alle Leiharbeiter die Vorhaben irgendwann einmal gegen den ­BZA oder ­iGZ Tarifvertrag zu klagen!

Sämtlichen Mitgliedern der DGB Gewerkschaften wird bei einer geplanten Klage gegen die rechtswidrigen Tarifverträge ­BZA und ­iGZ der Rechtschutz durch die DGB Rechtsschutz GmbH verweigert!!!

Dies wird überwiegend damit begründet, dass dies nicht im Interesse der Gewerkschaften liegt. Außerdem sei bzw. ist der gewerkschaftliche Rechtsschutz gemäß Satzungen eine freiwillige Leistung, welcher die Gewerkschaften jederzeit widersprechen können!

Dies hat zur Folge, dass man jeglichen Anspruch auf Prozesskostenhilfe verliert!!!

Das bedeutet unterm Strich, dass jeder Leiharbeiter der keine private Rechtschutzversicherung hat und Mitglied in einer der DGB Gewerkschaften ist, vollständig, und ohne jegliche Hilfe, für eine Klage selbst aufkommen, muss.

Selbst wenn man versucht die Mitgliedschaft in der Gewerkschaft vor dem Einreichen der Klage zu kündigen, wird einem aufgrund ­des "absichtlichen Herbeiführen einer Notsituation" die Prozesskostenhilfe durch das Gericht verweigert!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 11.02.2013, 13:28 
Offline

Registriert: 14.06.2011, 17:23
Beiträge: 71
Gibt es hierzu einen aktuellen dokumentierten Fall, oder eine Offizielle Aussage?


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 19.03.2013, 14:16 
Offline

Registriert: 05.07.2012, 10:09
Beiträge: 16
Das würde mich auch interessieren, denn das wäre echt ein Ding!

August2011 hat geschrieben:
Dies hat zur Folge, dass man jeglichen Anspruch auf Prozesskostenhilfe verliert!!!

Voraussetzung für die Prozesskostenhilfe ist nach meiner Erfahrung nicht, dass man "dem Grunde nach", sondern tatsächlich Rechtsschutz in Anspruch nehmen kann. Also kann Dir nach Ablehnung des Rechtsschutzes trotzdem die Prozesskostenhilfe gewährt werden. So ist es bisher jedenfalls bei uns immer gewesen.

August2011 hat geschrieben:
Dies wird überwiegend damit begründet, dass dies nicht im Interesse der Gewerkschaften liegt.

Ein entsprechendes Schreiben der DGB- Rechtsschutz würde ich auch gerne mal sehen. Und da du schon von "überwiegend" schreibst, gibt es ja noch andere Gründe. Welche wären die?

Nun bin ich aber mal gespannt... :!:


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 29.05.2013, 08:11 
Offline

Registriert: 26.05.2013, 22:34
Beiträge: 913
Zitat:
Sämtlichen Mitgliedern der DGB Gewerkschaften wird bei einer geplanten Klage gegen die rechtswidrigen Tarifverträge ­BZA und ­iGZ der Rechtschutz durch die DGB Rechtsschutz GmbH verweigert!!!



..Das klingt nicht gut...

_________________
...Staatshaushalt - Ein Haushalt in dem alle essen, aber niemand spülen will!

http://www.youtube.com/watch?v=ziDDgZdunF0


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 05.08.2013, 11:43 
Offline

Registriert: 03.08.2013, 11:04
Beiträge: 7
Gilt das nur für Klagen gegen die fragwürdigen Zeitarbeitstarifverträge des DGB? Oder auch bei normalen Klagen gegen Zeitarbeitsfirmen?


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 05.08.2013, 15:29 
Offline

Registriert: 06.05.2010, 09:31
Beiträge: 217
hwehrowiji3 hat geschrieben:
Gilt das nur für Klagen gegen die fragwürdigen Zeitarbeitstarifverträge des DGB? Oder auch bei normalen Klagen gegen Zeitarbeitsfirmen?


Aus dem Kontext und meiner eigenen Erfahrung heraus kann ich nur sagen: WENN es gilt, dann gilt es nur für Klagen, bei denen die Wirksamkeit der IGZ/BZA bzw. BAP Tarifverträge mit dem DGB bestritten wird.

Ich kenne jedenfalls genug "normale" Klagen im Bekanntenkreis gegen Zeitarbeitsfirmen (Kündigungsschutzklagen, Urlaub/AZK, ...), die vom DGB-Rechtschutz getragen werden. Bei solchen Klagen gilt das auf jeden Fall nicht - wäre auch ein Unding.

Das Kleingedruckte: Meine persönliche Meinung vom DGB-Rechtschutz ist nicht sehr hoch. Wenn es wirklich um Geld und ggf. auch um Verhandlungsgeschick geht (bei einer Kündigung nach langer Beschäftigungszeit oder Equal-Pay-Klage), dann würde ich eh den Gang zu einem "richtigen" Anwalt empfehlen, der Ahnung von Arbeitsrecht und Zeitarbeit hat. Besser iss das... ist aber meine persönliche Meinung, vielleicht gabs da auch nur viele blöde Zufälle in meinem Umfeld...


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 05.08.2013, 19:26 
Offline

Registriert: 03.03.2011, 19:39
Beiträge: 1006
Zitat:
Das Kleingedruckte:


Da muss ich mich leider anschliessen. Ist vielleicht nur Zufall. :?


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de